Grand Hotel Karersee

Grand Hotel Karezza im Südtiroler Rosengarten-Latemargebiet

Das wohl bekannteste Hotel im Südtiroler Rosengarten-Latemargebiet ist das Grand Hotel Karersee, welches sich in der Gemeinde Welschnofen befindet. Nicht nur, dass das Hotel der gehobenen Klasse weit über die Grenzen Südtirols hinaus bekannt ist – die Geschichte des Grand Hotels ist eng mit der Geschichte des Fremdenverkehrs verbunden.

Heute bietet das Grand Hotel Karezza alle Annehmlichkeiten, die man von einem Hotel der gehobenen Klasse erwarten kann. Ein großes Schwimmbad, Saunen und ein Schönheits- und Wellness-Center sind nur einige Einrichtungen des Hotels. Neben den reinen Hotelzimmern können dem Gast auch Appartements für bis zu sechs Personen angeboten werden.

Das Panorama bildet der Latemar, ein bekannter Gebirgszug der Dolomiten. Die Südtiroler Landeshauptstadt Bozen ist etwa 30 Kilometer entfernt. Der Karersee befindet sich in etwa 100 Meter Entfernung vom Hotel.

Die Geschichte des Grand Hotel Karersee

Die Geschichte des Grand Hotel Karezza geht auf das Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Als im Jahr 1860 die Straße durch das Eggental erbaut wurde, konnte sich Welschnofen im Jahr 1870 von der Gemeinde Karneid loslösen und fortan als eigenständige Gemeinde bestehen. Die Straße, die eine direkte Verbindung von bzw. nach Bozen brachte, ermöglichte es, dass sich der Ort wirtschaftlich entwickeln konnte. Neben der Holzwirtschaft waren hier der Tourismus und Alpinismus tragende Säulen.

Einhergehend mit dem wirtschaftlichen Aufschwung hatte damals Theodor Christomannos, ein Tiroler Politiker, die Idee, das Hotel zu erbauen. Dieses sollte neue Maßstäbe setzen und in seiner Art einmalig sein.

Das Grand Hotel Karersee wurde an der Stelle erbaut, wo sich im Jahr 1893 noch Sümpfe und Gestrüpp befand. Auf einer Höhe von 1.630 Metern über dem Meeresspiegel sollte der erste Bau entstehen, der über elektrischen Strom verfügt. Über mehrere Jahre hinweg erbauten vorwiegend einheimische Arbeitskräfte das neue Hotel. Zeitweise waren bis zu 560 Handwerker gleichzeitig auf der Baustelle und wirkten mit, dass schließlich das Hotel am 08.07.1896 feierlich eröffnet werden konnte. Die Feierlichkeiten wurden dem neuen Hotel mehr als gerecht. Im Beisein des mitteleuropäischen Adels konnte das Hotel eröffnet werden. Die Feierlichkeiten hatten mit dem Einbruch der Dunkelheit ihren Höhepunkt. Hunderte von Fenstern des Hotels wurde mit elektrischem Strom erleuchtet – ein absolutes Novum zur damaligen Zeit!

Nur ein Jahr nach Eröffnung des Grand Hotels Karezza wurde in der Hotelanlage eine kleine Kirche errichtet, welche dem Heiligen Josef geweiht wurde. Gleich zu Beginn des 20. Jahrhundert erhielt die Hotelanlage noch Tennisplätze und einen 9-Loch-Golfplatz, welcher nach amerikanischem Vorbild angelegt wurde. Auch die Umgebung des Hotels wurde durch die Anlage eines Parks, Wegen, Wiesen und eines Spielplatzes aufgewertet.

Ein schwarzer Tag für das Grand Hotel war der 15.08.1910. Gegen 09:45 Uhr brannte das Grand Hotel vollständig aus. Gott sei Dank, wurden durch den Brand keine Personen verletzt. Doch der Schaden, den das Feuer anrichtet, war gewaltig. Damals ging man sofort an den Wiederaufbau des Hotels. Nach einer nur zweijährigen Bauzeit konnte das neu erbaute Hotel, welches dann mit 350 Zimmern und fast 500 Betten sogar eine höhere Kapazität als der ursprüngliche Bau hatte, wieder eröffnet werden.

Im Ersten Weltkrieg wurde das Hotel vom Generalkommando der österreichischen Division genutzt. Erst im Jahr 1925 konnte das Hotel seinen normalen Hotelbetrieb wieder aufnehmen. Danach begannen für das Grand Hotel absolut rosige Zeiten bis der Zweite Weltkrieg wieder einschneidende Ereignisse brachte. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Hotel als Hospiz für die Generalkommandos der SS und für die Deutschen genutzt. Ab dem Jahr 1947 konnte schließlich das Hotel erneut in den normalen Betrieb wieder übergehen.

Berühmte Hotelgäste

Das Grand Hotel Karersee wäre nicht das berühmte und bekannte Hotel, wären hier nicht bekannte Persönlichkeiten abgestiegen. Und an denen mangelte es wahrlich nicht. Sisi, Arthur Schnitzler (österreichischer Schriftsteller), Agatha Christie, Winston Churchill und Karl May sind nur einige bekannte Besucher dieses Hotels.

Sisi – die österreichisch Kaiserin und Königin von Ungarn – hielt sich im Grand Hotel Karersee sogar auf Anraten ihres Leibarztes auf. Am 18.08.1897 wurde der Geburtstag von Kaiserin Sisi gefeiert, welches als großes gesellschaftliches Ereignis  nur ein Jahr nach Hoteleröffnung den Bekanntheitsgrad des Grand Hotels enorm steigerte.

Der Aufenthalt der Schriftstellerin Agatha Christie schlug sich sogar in einem ihrer Werke nieder. In dem Kriminalroman „Die Großen Vier“ lässt sie ihre Geschichte mit Inspektor Poirot im Rosengarten-Latemargebiet, insbesondere in einem Labyrinth des Latemars, spielen.

Darauf, dass der englische Premierminister Winston Churchill mit seiner Ehefrau und seinem Gefolge im Grand Hotel Karersee untergebracht wird, weist heute noch die „Suite Churchill“ hin. Winston Churchill, der das Malen zum Hobby hatte, konnte hier seiner Lieblingsbeschäftigung freien Lauf lassen. Denn während seines Aufenthaltes konnte er ein sehr schönes Wetter genießen, was ihm zum Malen der einmaligen Gegend inmitten der Dolomiten inspirierte.

Und wer heute vor dem Hoteleingang steht, dem fällt schnell der Schriftzug „Restaurant Christomannos-Stube“ auf, die jedem Besuch den Erbauer des Grand Hotels Karezza in Erinnerung ruft. Aber auch der Theatersaal „Christomannos“ erinnert an den Initiator des Hotels.

Weitere Artikel zum Thema:

Translate

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Wer ist online

Aktuell sind 65 Gäste und keine Mitglieder online