Welschnofen

Auf Dach des Vereinshauses wurde Photovoltaikanlage installiert

Dass in Zukunft die Ökoenergie forciert werden muss, ist spätestens seit der Katastrophe in Japan mit dem angeschlagenen Atomreaktor Fukushima bei der Bevölkerung deutlich geworden. Der Ferienort Welschnofen im Südtiroler Rosengarten-Latemargebiet hat diesbezüglich schon im Frühjahr 2010 bezüglich der alternativen Energiegewinnung ein Zeichen gesetzt und beschlossen, auf dem Dach des Vereinshauses eine Photovoltaikanlage zu installieren. Diese Photovoltaikanlage konnte Anfang 2011 in Betrieb genommen werden.

Die Photovoltaikanlage

Die Photovoltaikanlage, die auf dem Dach des Welschnofener Vereinshauses installiert wurde, hat eine Fläche von 245 m². Die Anlage besteht aus monokristallinen Paneelen. Die Nennleistung der Anlage ist mit insgesamt 36,75 kWp (Kilowatt Peak) angegeben. Mit der neuen Photovoltaikanlage können jährlich bis zu 40.000 kWh (Kilowattstunden) Strom erzeugt werden. Damit werden CO2-Einsparungen von jährlich 28 Tonnen erzielt.

Bereits im Vorfeld hatten die Überprüfungen ergeben, dass sich das Dach des Vereinhauses in Welschnofen aufgrund dessen Ausrichtung bestens für die Installation einer Photovoltaikanlage eignet und die große Dachfläche optimale Bedingungen für die alternative Energieerzeugung mit sich bringt. Daher hat die Gemeindeverwaltung von Welschnofen das in Klausen ansässige Studio I.M. mit der Planung und Bauleitung einer Photovoltaikanlage beauftragt. Die Firma Andreas Haas wurde mit den Vorbereitungsarbeiten (unter den Paneelen der Photovoltaikanlage musste eine Eindeckung mit Stahlblech erfolgen) beauftragt. Im Oktober 2010 konnten der in Deutschnofen ansässigen Firma Lorenz Gibitz die Arbeiten für die Installation der Photovoltaikanlage übergeben werden.

Insgesamt beliefen sich die Kosten für die Photovoltaikanlage auf 160.000 Euro. Mit der Gewinnung der Energie und der Einnahmen, die mit der Anlage erwirtschaftet werden (die öffentlichen Verwaltungen erhalten einen höheren Strompreis) rechnet Welschnofen damit, dass sich die Photovoltaikanlage in acht Jahren amortisiert hat. Insgesamt hat die Photovoltaikanlage eine Lebensdauer von rund 25 Jahren.

Welschnofen

Welschnofen ist heute ein beliebter Urlaubsort inmitten der Südtiroler Natur. Umgeben von grünen Wiesen und dem bekannten Rosengartengebirge lockt der Ferienort Jahr für Jahr zahlreiche Urlaubsgäste an, die ihren Urlaub inmitten des Weltnaturerbes „Dolomiten“ erleben möchten. Dass Welschnofen von Alpine Pearls ausgezeichnet wurde, ist für die Urlaubsgäste ein Garant dafür, dass man hier seine freien Tage in Ruhe, in reiner und klarer Luft und mit bestem Erholungswert genießen kann. Die Alpenperle Welschnofen macht alles dafür, dass sich Gäste hier – von der Anreise bis zur Abreise – rundum wohl fühlen!

Weitere Artikel zum Thema:

Translate

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Wer ist online

Aktuell sind 79 Gäste und keine Mitglieder online